Staude des Jahres 2021

Schafgarbe

Achillea millefolium

Die krautige Schafgarbe gehört zur Familie der Korbblütler. Die weit verbreitete Staude wird bis zu 70 cm hoch. Mit ihren kleinen Blütenköpfchen aus weißen und rosa Zungenblüten ist sie heimisch in ganz Europa, Nordasien und Nordamerika. Der lateinische Name Achillea millefolium beschreibt treffend die „tausenden“ Spreublätter der Schafgarbe.

 

hier erfahren sie mehr

Quellen: https://www.staude-des-jahres.de/  https://www.lebensbaum.com/

Baum des Jahres

Stechpalme

(Ilex aquifolim)

Die Stechpalme wächst als Strauch, aber auch als Baum und wird bis zu 10 m hoch. Sie trägt immergrüne, glänzende Blätter, die dornig gezähnt und eiförmig sind. An älteren Bäumen findet man auch ganzrandige Blätter. Die weißen Blüten stehen zu mehreren in den Blattachseln. Sie haben 4 Blütenblätter und erscheinen von Mai – Juni. Im Herbst entwickeln sich dann die Beeren, sie reifen von grün über gelb nach rot. Die Stechpalme kann bis zu 300 Jahren alt werden. Oftmals sieht man die Beeren bis weit ins Folgejahr an den Zweigen hängen; sie sind auch ein beliebter Winterschmuck. So auch Ilex verticillata (rechtes Bild). Diese Nordamerikanische Ilexart wird November/Dezember in Blumengeschäften und auf Wochenmärkten angeboten. Bei uns wird die Pflanze auch Korallenhülse genannt, in den USA American Winterberry. Auch diese Ilexart ist giftig.

 

hier erfahren Sie  mehr

Quellen: https://www.botanikus.de/   https://www.baum-des-jahres.de/

Heilpflanze des Jahres 2021

Meerrettich

(Armoracia rusticana) 
Seit dem 12. Jahrhundert bereits wird Meerrettich als Heilpflanze eingesetzt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen seit Jahrzehnten die antivirale, antibakterielle sowie entzündungshemmende Wirkung der in seiner Wurzel enthaltenen Senföle. Gerade auch im Hinblick auf die zunehmende Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen ist Meerrettich wegen der vielfältigen Wirkansätze seiner Inhaltsstoffe und deren Verträglichkeit bedeutend.
 

Quelle: https://nhv-theophrastus.de/

Heilpflanze des Jahres 2020-Wegwarte


Wegen ihrer Blüten nennt man die Wegwarte auch „himmelblaue Sonnenbraut“. Die Pflanze gehört zur Familie der Korbblütler und wird zwischen 30 und 140 Zentimeter hoch.

Heilmittel, Salat oder einfach nur Schönheit- Nutzen bringt die Wegewarte in jeder form den Menschen, ihren Gärten und der umwelt. Denn besonders Wildbienen naschen gern an den blauen Blüten und die Samen bereichern den Speiseplan von Vögeln.


Heilpflanze des Jahres 2020- hier mehr

Bildquelle: https://nhv-theophrastus.de/

 

 

 

 

Baum des Jahres 2020- Rubinie                                                                  Staude des Jahres 2020 -Panicum

Baum des Jahres 2020- Rubinie


Auch 300 Jahre nach ihrer Ankunft aus dem westlichen Nordamerika gilt die Robinie hierzulande noch als Neubürger. Zarte Fliederblätter und duftend weiße Blütenstände, die von zuweilen bizarr verzweigten Kronen herabhängen und helle Tupfer in die sommerlichen Wälder zaubern – wer könnte von dieser Schönheit etwas Schlechtes denken? Doch die Robinie ist nicht unumstritten. Aus Nordamerika stammend, wurde Robinia pseudacacia vor über 300 Jahren nach Mitteleuropa eingeführt. Benannt ist sie nach dem französischen Hofgärtner Jean Robin.


Baum des Jahres 2020- hier mehr

Bildquelle: www.baum-des-jahres.de

 

 

 

Heilpflanze des Jahres 2020-Wegwarte                             Staude des Jahres 2020 -Panicum

Staude des Jahres 2020 -Panicum


 


Der Bund der Staudengärtner hat für 2020 ein Ziergras zur Staude des Jahres gewählt. Die Rispenhirse (Panicum) ist eine Gattung innerhalb der Pflanzenfamilie der Süßgräser. Sie umfasst über 500 Arten, von denen vier in Europa heimisch sind. Dazu kommen etliche eingeschleppte oder eingebürgerte Arten. Die aus Mittel- und Nordamerika stammende Rutenhirse (P. virgatum) gehört zu den wertvollsten Ziergräsern für den Garten und wächst locker horstig und dabei immer aufrecht. Sie schmückt sich vom Sommer bis in den Spätherbst mit zarten schleierartigen Blütenständen.


Staude des Jahres 2020-hier mehr

Bildquelle: www.gruenes-medienhaus.de

 

 

Baum des Jahres 2020- Rubinie                                    Heilpflanze des Jahres 2020-Wegwarte

Baum des Jahres 2019

Wer die buschigen Blüten der Flatter-Ulme einmal im Wind hat tanzen sehen, weiß woher die Art ihren Namen hat. 2019 rückt die Baum des Jahres Stiftung damit eine Ulmenart ins Licht der Öffentlichkeit, die bisher wenig bekannt ist. Umso spannender ist ihr vielseitiges Potential – insbesondere im urbanen Bereich. (Quelle: Baum des Jahres Stiftung)

Baum des Jahres 2019

Staude des Jahres 2019

Bei der Staude des Jahres 2019 handelt es sich nicht um eine einzelne Pflanzengattung, sondern um eine ganz Gruppe mit den Gattungen Eryngium und Echinops. Richtig eingesetzt haben Edeldisteln das Zeug zum Gartenstar – wunderschön, robust, ausdauernd und ausgesprochen nützlich. In großer Zahl umflirren zahlreiche Insekten die zierlichen Einzelblüten  der hoch aufgerichteten Disteln und laben sich am Nektar und Pollen.

Staude des Jahres 2019

Baum des Jahres 2018

Die Edelkastanie (Castanea sativa), auch Ess-Kastanie genannt, ist der einzige europäische Vertreter der Gattung Kastanien (Castanea) aus der Familie der Buchengewächse (Fagaceae). Die Edelkastanie ist ein sommergrüner Baum und bildet stärkereiche Nussfrüchte. In Süd- und Westeuropa wird sie wegen dieser essbaren Früchte und als Holzlieferant angebaut. Die Früchte werden zum einen mit dem Überbegriff Kastanien und verschiedenen dialektalen Varianten bezeichnet – in der Pfalz zum Beispiel mit Keschde und in Südtirol mit Keschtn. Zum anderen sind sie als Maronen mit den Varianten Maroni in Österreich und Marroni in der Schweiz bekannt. Vom Mittelalter bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Edelkastanie in den Bergregionen Südeuropas das Hauptnahrungsmittel der Landbevölkerung. Im 20. Jahrhundert gingen die Bestände durch den Befall mit dem Kastanienrindenkrebs stark zurück, erholten sich jedoch Ende des 20. Jahrhunderts wieder. (Quelle: Wikipedia)

Baum des Jahres 2017